So wird's gemacht!

Mit FixFringe zu starten ist ganz einfach. Hier zeigen wir Dir Schritt-für-Schritt, wie Du damit beginnen kannst, Deinen individuellen Style zu zeigen und damit nachhaltig Deine alten Klamotten zu pimpen.

SCHRITT 4

Cool down!

Lass die FixFringe leicht abkühlen und ziehe die Trägerfolie ab. Bei dünnen Stoffen reicht ein FixFringe auf der Vorderseite.

Achtung! Schmilz Deine FixFringe nicht!

FixFringe, die direkt mit dem Bügeleisen in Berührung kommen beginnen zu schmelzen. Sollte sich ein FixFringe lösen, weil z.B. zu wenig Druck ausgeübt wurde beim Bügeln, kannst Du es im Normalfall einfach wieder Festbügeln. Einfach Backpapier darauf legen und noch einmal mit ausreichendem Druck bügeln.

SCHRITT 5

Klarer Schnitt

Nimm nun eine kleine Schere oder ein Cuttermesser und trenne das Textil genau in der Mitte des FixFringe. Achte darauf, den Rand Deines FixFringe nicht zu durchtrennen!

Bei dickerem Material empfehlen wir dir die Fixfringe beidseitig zu verwenden.

Dazu legst du innenseitig weitere FixFringe geanu auf den Schnitt und bügelst diese auf. So dringt der Kleber tief in das Textil und fixiert deinen Schnitt.

SCHRITT 6

Jetzt gehts los!

Du bist fast fertig - jetzt kannst Du Bändchen, Ketten oder andere Dinge durchziehen oder auf andere Arten Deiner Kreativität freien Lauf lassen!

Gut zu wissen...

FixFringe sind nur für unbehandelte Textilien geeignet, die mit 150 Grad gebügelt werden können. FixFringe sind problemlos bis 60 Grad waschbar. Auf Dünnen T-Shirts kannst Du FixFringe ohne Probleme auch nur auf einer Seite verwenden - bei dickeren Materialien (z.B. Jeans) empfehlen wir die beidseitige Variante.

Noch ein kleiner Tipp: wenn Du den Schnitt gleich nach dem Aufbügeln des FixFringe auf der einen Seite machst, dann findest Du die richtige Stelle auf der Innenseite leichter!